Foto: Wie du Grenzen setzen kannst

Teil 5: Wie du lernen kannst, Grenzen zu setzen

Für mich war und ist Grenzen zu setzen immer wieder ein Thema.

Ich hatte anfangs RIESIGE Angst davor.
„Das darf ich doch nicht, ich kann doch nicht einfach sagen was ich will! Ich muss doch spüren, wie es den Menschen in meinem Umfeld geht! Ich muss doch deren Bedürfnisse erfüllen und nicht meine eigenen, damit es mir gut geht! “ Solche und ähnliche Gedanken hatte ich.

Ich habe wirklich lange gebraucht um zu erkennen, dass es gut für mich UND andere ist, wenn ich mich abgrenzen kann.

Heute erfährst du im Video:

  • Warum erst Grenzen ermöglichen, mich mit anderen wirklich verbunden zu fühlen.
  • die drei Ebenen der Grenzen
  • drei einfache Übungen zum Grenzen setzen, die Spaß machen und zu überraschenden Erfahrungen führen
  • Wie ich mein Schlafzimmer mit einer dieser Übungen mückenfrei bekommen habe. Auch wenn es echt verrückt klingt.
  • Ingrid sagt:

    Hallo Thomas, deine Videos aus Indien gefallen mir ganz besonders gut, weil ich selber 6 Monate in diesem wundervollen Land war und erlebt habe, wovon du erzählst. Die Gesetzmäßigkeitchen waren in Indien für mich klar zu erleben und zu erkennen. Zurück in Deutschland hatte ich dann riesige Probleme, zum Beispiel mit Aurasehen in einer Großstadt, Das alles ist schon viele Jahre her. Auch derzeit bin ich dabei, mich aus einer Lebenskrise herauszuarbeiten. Ich freue mich, dass ich auf deine Seite gestoßen bin. Abgrenzen ist ein großes und drängendes Thema für mich. Auch ich habe in Laufe meines Lebens leider viele Erlebnisse gehabt, in denen die anderen mein Abgrenzen nicht akzeptiert bzw. mich sehr verunsichert haben, Naja, ich ließ mich von ihnen verunsichern, aber für mich als HSP dauert es eben, bis ich vieles verstanden habe …

  • Christine sagt:

    Hallo thomas,
    Ich hab grosse probleme mich abzugrenzen. Ich weiss selbst nicht mal wo ich anfang und wo ich aufhör. Ich war in meiner kindheit nie für mich selbst. Hab ständig meine jüngeren geschwister ummichgehabt, hab mich als kind für meine mutter verantwortlich gefühlt. Die pubertät ist ganz klanglos an mir vorübergezogen.wurde in der schule gemobbt und hatte vor sieben jahren ein burn out , weil ich so überfordert war mit zwei kleinen kindern.
    Wie kann ich mich am besten selbst spüren?hast du da einen tip für mich.

    Übrigens bibn ich sehr dankbar auf deine seite gestossen zu sein. Fühle mich so verstanden in vielerlei hinsicht. Danke, dass es dich gibt.
    Liebe grüsse christine

  • Sunnyfee sagt:

    Hallo Thomas, mir geht es genau so wie der Stefanie,
    Finde die Übungen sehr gut, jedoch was mache ich mit der Reaktion des Gegenübers?
    Ich habe das Problem, das mein Partner eine Art emotionale Erpressung drauf hat, wenn ich ihm nicht das gebe was er braucht. Liebesentzug, schlechte Laune oder ich muss Dauerspannung von ihm aushalten.
    Er müsste lernen erwachsener zu werden, lernen für sich zu sorgen und mich trotzdem noch zu wertschätzen.
    Aber er kann es nicht, alles reden darüber scheitert in der Realität.

    Das Aushalten der Reaktionen wird auf Dauer auch sehr anstrengend.
    Was hast du für einen Tip

    • Thomas sagt:

      Hallo Sunnyfee,
      ja, das ist so die Sache mit der Reaktion des Gegenübers.
      Meine Erfahrung ist: Je besser ich mich abgrenze, desto weniger belastet oder stört mich die Reaktion meines Gegenübers.
      Das ist natürlich die Herausforderung und bringt all die Fragen mit sich wie:
      – will / darf ich mich überhaupt abgrenzen?
      – was für Gefühle löst es in mir aus, wenn ich es tue?
      – wie kann ich ICH sein UND in Kontakt mit Anderen, wo ist die gesunde Mitte?

      Als Tipp kann ich sagen:
      Der Preis, dich nicht abzugrenzen, ist ziemlich hoch.
      Und meiner Erfahrung nach wird dein Partner aufhören, dich zu versuchen emotional zu erpressen, wenn du nicht drauf reagierst.
      Solange es aber was in dir auslöst, funktioniert es für ihn und du hast die Möglichkeit, die „Lektion“ anzunehmen und zu lernen, dich besser abzugrenzen.
      Alles Liebe!
      Thomas

    • Laura sagt:

      liebe sonnige fee,

      es hört sich so an als ob er das wirklich schnellstens reflektieren und auch ändern sollte. du hast es sowas von verdient in einem schönen, ruhigen, liebevollen umfeld zu leben und dabei respektiert zu werden. wohne am besten für dich und entscheide wieviel einfluss er auf deine gefühlswelt nehmen darf mit seinem kindverhalten. es gibt einen tollen vortrag von vera birkenbihl auf yt über frauen und männer. habe gemerkt dass er den dialog unter partnern in einer beziehungskrise zusätzlich stärkt und vereinfachen kann*

  • Stefanie sagt:

    Hallo, ich glaube ich kann mich inzwischen recht gut energetisch abgrenzen (naja, je nach Tagesform), ich bringe mich selber oder besser meine Grenzen aber gern wieder dadurch zu Fall dass ich Angst habe, nicht mehr gemocht zu werden. Dass sich Menschen die ich mag zurück ziehen. Oder ich eine Strafe bekomme, weil ich mich abgegrenzt habe.

  • Silke sagt:

    Der Link funktioniert nicht 🙁 Und gibt es das vielleicht auch als Text?

    • Thomas sagt:

      Danke für den Hinweis, jetzt funktioniert es! 🙂
      An einer Textversion arbeite ich..
      viele liebe Grüße!
      Thomas

  • >